MYANMAR

COMICS SCHÄRFEN BEWUSSTSEIN FÜR PRIVATSPHÄRE

In Myanmar betrachten viele Menschen die Privatsphäre als eine ausländische Erfindung. Unter der jahrzehntelangen Herrschaft der sozialistischen Militärjunta war es den Bürger:innen nicht erlaubt, ein zurückgezogenes Privatleben zu führen. Tatsächlich war jemand, der versuchte, Dinge privat zu halten, bereits verdächtig unter seinen Gleichaltrigen und gegenüber den Behörden.

Heute ist es immer noch üblich, dass viele Menschen in Myanmar ihre persönlichen Informationen teilen. Dies gilt besonders, wenn es um Facebook-Aktivitäten geht, wo viele Benutzer dazu neigen, selbst die intimsten Informationen zu teilen. Viele Menschen in Myanmar sind sich nicht der Risiken bewusst, die mit öffentlich zugänglichen persönlichen Daten verbunden sind. Methoden zum Schutz sensibler Informationen sind eher unbekannt.

Um das Bewusstsein für das Konzept der Privatsphäre zu schärfen, entschied sich die FNF für die Verwendung von Karikaturen. Viele Menschen in Myanmar lieben diese Kunstform, und sie teilen ihre Comics gemeinsam in den sozialen Medienkanälen. Auch viele Zeitungen und Zeitschriften drucken Cartoons. Die FNF Myanmar hat diese Comics online gestellt und gab sie zusammen mit interessanten Hintergrundinformationen auch an lokale Medien weiter.

In einem ersten Schritt schloss sich die FNF Myanmar mit einer lokalen Datenschutzexpertengruppe namens Cyberbaykin zusammen, um Künstler:innen über das Konzept der Privatsphäre aufzuklären und Maßnahmen zum Datenschutz einzuführen. Die Illustratoren wurden dann gebeten, Fragen der Privatsphäre und des Datenschutzes in Myanmar in ihrer Kunst zu reflektieren.

„Was soll's! Er hat sogar in meine privaten Daten geschaut.“

„Was halten Sie von Privatsphäre?“

Bekannte Karikaturisten reichten Werke ein

Einige der bekanntesten Karikaturisten des Landes schlossen sich dem Projekt an und reichten ihre Werke ein. Die eingesandten Comics schärfen nicht nur das Bewusstsein, sie sensibilisieren die Leute auch dazu, sichere Passwörter für ihre Social-Media-Konten oder sichere Login-Verfahren zu verwenden. Ein berühmter Künstler, bekannt unter seinem Pseudonym Cartoon APK, weist gekonnt auf die begrenzte Privatsphäre in Myanmar hin. Er zeichnete einen Comic, der einen Mann zeigt, der zu seinen Ansichten über die heutigen Fragen der Privatsphäre interviewt wird - während er auf einer Toilettenschüssel sitzt. Ein anderer Cartoonist, Myo Min Myat, veranschaulicht die Gefahren für die Privatsphäre im digitalen Zeitalter: Der Teufel spürt durch eine Internet-Recherche „Sünden“ auf.

MEHR ÜBER DIE MENSCHENRECHTSARBEIT DER FRIEDRICH-NAUMANN-STIFTUNG FÜR DIE FREIHEIT FINDEN SIE AUF:

freiheit.org/menschenrechtsarbeit