SRI LANKA

NACHHALTIGKEIT IST DIE NEUE NORM FÜR UNTERNEHMEN

Die Wirtschaft sollte immer einen Beitrag zum Wohlergehen der Gesellschaft leisten und Verantwortung gegenüber Mensch und Umwelt tragen. Die Einhaltung von nationalen und internationalen Umwelt-, Arbeits- und Menschenrechtsstandards sind zentrale Erfolgsfaktoren für Unternehmen.

Nachhaltige Versorgungsketten als Motor globaler Wettbewerbsfähigkeit

Während in Deutschland ein Gesetzentwurf zur menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht in Lieferketten diskutiert wird, haben die Friedrich-Naumann-Stiftung für Freiheit (FNF) und die Delegation der Deutschen Wirtschaft (AHK Sri Lanka) eine Initiative zu „Nachhaltigen Lieferketten als Motor für globale Wettbewerbsfähigkeit" gestartet, um exportierende Unternehmen in Sri Lanka aktiv zu unterstützen. Dieses Projekt zielt darauf ab, Exporteuren in Sri Lanka die Notwendigkeit einer nachhaltigkeitsbezogenen Dokumentation bewusst zu machen, um die globale Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu erhöhen und den Marktzugang in die EU und die USA zu erleichtern.

Nicht nur die Einhaltung der Standards in den „UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte", sondern auch die Möglichkeit, dies nachzuweisen und zu dokumentieren, verschafft Unternehmen eine Win-Win-Situation. Einerseits erhöhen sie ihre Wettbewerbsfähigkeit und damit ihre Chancen, erfolgreich auf den europäischen Markt zu exportieren, andererseits hilft es ihnen, die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie zu überwinden und zum Aufschwung der Wirtschaft in Sri Lanka beizutragen. Schließlich ist nur ein erfolgreiches Unternehmen in der Lage, für das Wohlergehen seiner Mitarbeiter:innen und der Gemeinschaft zu sorgen.

Keine Freiheit ohne Einkommen

Die Initiative umfasst eine Reihe von Schulungen, die sich an Unternehmensvertreter richten. Bei Vor-Ort-Besuchen in Unternehmen wird sichergestellt, dass die Einhaltung der Menschenrechtsstandards gewährleistet ist.

Während der Auftaktveranstaltung mit Unternehmensvertretern aus den Branchen Bekleidung, Gummi und Lebensmittel unterstrich der Leiter der EU-Mission in Sri Lanka und den Malediven, Dennis Chaibi, die Bedeutung des laufenden Regulierungsprozesses zu Nachhaltigkeitsstandards in der EU und ihren Mitgliedsländern. Er betonte, dass das GSP+, ein Abkommen, das es Exporteuren in Sri Lanka ermöglicht, eine breite Palette von Produkten zollfrei in die EU zu exportieren, nur dann einen Vorteil bringen wird, wenn die internationalen Arbeitsnormen eingehalten werden.

Wie sichert Nachhaltigkeit den Wettbewerb von Unternehmen?

Die UN Guiding Principles on Business and Human Rights müssen wirksam und realistisch umsetzbar sein.

MEHR ÜBER DIE MENSCHENRECHTSARBEIT DER FRIEDRICH-NAUMANN-STIFTUNG FÜR DIE FREIHEIT FINDEN SIE AUF:

freiheit.org/menschenrechtsarbeit